Allgemein

Klientin für Gruppen- und Einzelstunden – Rheumatikerin / Fibromyalgie

“Ich habe schon seit Wochen immer Schmerzen im Bereich der Oberarme und dem
vorderen Schultergürtel (Schlüsselbein-Region).
Die Schmerzen sind mal stärker oder weniger stark
(diese sind hauptsächlich vom Wetter abhängig).
Das bringt die rheumatische Erkrankung nun mal mit sich.

Mein Ziel ist, so lange wie möglich ohne Medikation auszukommen.

Woran ich nun für mich arbeite:
Mein Körperbewusstsein soll meinen Gedanken mitteilen, welche
Feldenkrais-Übung heute die Beste für den Körper ist.
Dies (so finde ich) funktioniert mittlerweile ganz gut.
So steh ich  morgens auf und geh oft
direkt zu meiner Übungsmatte.
Mir hilft hier besonders gut auch unsere Übung mit der Rolle.

Aber ein ganz wichtiger Punkt ist bei mir, mit dem Ball die Schmerzpunkte
(Triggerpunkte) abzuarbeiten. Diese helfen immer. Sie lassen die Muskeln
direkt entspannen und die Schmerzen sind geringer.

Auch die Beckenuhr hilft gut, die Hüfte und so auch den Energiefluss zu den
Füßen aufrecht zu erhalten.

Gestern Abend war es nun mal so, dass die Armschaukel selber keinen Schmerz mir gebracht hatte, sondern das zurück gehen mit dem Arm.
Musste leider dann im Bett feststellen das am Körper vieles (gefühlt einfach alles) schmerzt,
so dass ich dann eine Rheumatikum nehmen musste.
Heute Morgen sah die Welt viel anders aus, ich bin seit langer Zeit es erste mal aufgewacht und hatte geringe Schmerzen, ein gutes Gefühl, obwohl das Wetter trüb war.
Bin heute auch wieder zur Wassergymnastik gegangen, hat  das gute Gefühl nochmal
gestärkt.

Mein Mann und ich sind große Fans vom Feldenkrais und wenn ich für mich eins sagen kann,
dann ist es dass Feldenkrais mir dabei hilft möglich wenig Medikamente zu nehmen,
ich kann dadurch einiges kompensieren.
Ich kenn auch so Tage wie gestern, dass der Körper nach einer Feldenkrais-Stunde auch aufgewühlt und keine sofortige Linderung herbei führt, aber oft am nächsten Tag ein gutes Körpergefühl und eine Entspanntheit im Körper ist.

Vieles muss erst verarbeitet werden und neue Impulse müssen koordiniert
werden.
So war es auch heute, es geht mir heute echt gut und die Schmerzen im Oberarm-Bereich sind fast weg. Wenn nun jemand meint, dass dieser Zustand durch die Medikation hervorgerufen ist,
muss ich sagen, NEIN nicht das Medikament hilft mir den Schmerz zu kompensieren,
sondern ein gut entspannter Körper und Geist.
Ein Medikament hilft mir natürlich wenn die Schmerzen zu stark werden,
aber Feldenkrais hilft mir dabei, dass dies weniger Anteil findet.
Konnte diesen Herbst/Winter einige Medikationen weniger nehmen und
das ist mein Ziel: wenige Medikamente und viel Feldenkrais.

Ich kann nur jedem Sagen, wenn in deiner Nähe eine “Liebe Christine” ist,
sei mit deinen Gedanken offen und lass dich auf eine Feldenkrais-Stunde ein,
auch du wirst Veränderungen in deinem Körper merken und spüren.

Freue mich auf die nächste Feldenkrais Stunde,
denn ich weiß die wird wieder mit ganz ganz wenigen Schmerzpunkten sein.

Danke Christine und bleib uns noch ganz lange erhalten

Liebe Grüße von Andrea”