feldenkrais_rundbrief

Rundbrief im August

Zwischenräume

sind der Raum zwischen zwei Orten.
Es kann z.B. die Wildnis zwischen zwei Gärten und der Weg von einem zum nächsten Ort sein.
Raum erleben wir auch zwischen zwei Gegebenheiten oder Vorgängen.
Es können (lästige) Wartezeiten, wie auch die (erhabene) Stille zwischen zwei Musikstücken sein.
Wenn wir uns diesen Zwischenräumen bewusst aussetzen,
befreien wir uns von Wahrnehmungs- und Deutungsmustern,
schaffen innerlich Räume in die das Unerwartete einfallen kann.
Es sind Orte und Phasen der Leere und Freiheit,
in denen verarbeitet werden kann was war und in denen wir uns vorbereiten auf das, was kommen kann.
Auch in unserer Feldenkrais-Arbeit nutzen wir diese Phasen ganz bewusst.
Einmal sind es die Pausen zwischen zwei Bewegungen, in denen wir nachspüren, verarbeiten und innerlich einen offenen Raum schaffen, in dem wir zu Wahrnehmungen und Erkenntnissen gelangen, die überraschend und neu sein können.
Dann ist es auch der Moment, bevor wir eine Bewegung beginnen, uns innerlich bereit machen, die Bewegung auszuführen und diese innerliche Mobilisation erspüren.
Das sind sehr interessante Momente, die uns erleben lassen, dass wir aus zwanghaften Mustern ausbrechen können, wenn wir uns ihrer nur bewusst werden.
Zwischenräume zu erleben schafft Freiraum.
Freien Raum zu erleben bringt uns mit unserer Kreativität und Authentizität, der inneren Stimmigkeit und Wahrheit in Verbindung.
Dies erlebe ich als heilend.
Hier eine Übung, die ich in einem Seminar zur Achtsamkeit in der Natur kennen lernte:

Gehe umher und schaue bewusst nach Lücken. Das ist ungewohnt, da wir sonst eher auf Gegenstände fokussiert sind.
Nimm die leeren Räume zwischen den Zweigen, den Stämmen, Wolken oder Blättern wahr. Versuche Deine Aufmerksamkeit ganz auf die Räume dazwischen zu lenken und nicht auf die Gegenstände, die diesen wiederum begrenzen. Versuche in diesem Zwischenraum mindestens 3 Minuten zu verweilen.
Was spürst Du in dieser Raum- oder Sprachlosigkeit, dieser Zeit zwischen zwei Gedanken?

Der eine sieht nur Bäume,

Hindernisse dicht an dicht,

der andere Zwischenräume

und das Licht.

Ich wünsche Ihnen / Euch allen einen sonnigen und warmen August mit viel Freiraum, Zwischenraum und neuen Entdeckungen.
Herzliche Sommergrüße, Christine Kuenen
leaves-291024_1280
Feldenkrais_Methode

Feldenkrais Kuenen

Hohlstraße 5
66649 Steinberg-Deckenhardt


Telefon: 06852/9914473 | E-Mail: info@feldenkrais-kuenen.de | Webseite: www.feldenkrais-kuenen.de
Impressum | Datenschutz

Abonnement verwalten
Möchten Sie in Zukunft keinen Newsletter mehr erhalten, klicken Sie bitte hier.
MailPoet